KeywordMonitor

Eine weitere (kostenpflichtige) Lösung um das Ranking von Keywords bei Google und Co. zu überwachen ist der KeywordMonitor. Dabei ist man nicht auf das Frontend des Anbieters angewiesen, man kann sich die Daten auch über eine API Schnittstelle ziehen und in seinem eigenem Skript bzw. Programm integrieren. Keywords lassen sich außerdem in Projekt- und Keywordgruppen sortieren. Der KeywordMonitor kann 14 Tage kostenlos getestet werden. Das kleinste Paket hier umfasst 75 Keywords, die aus bis zu 10 Projekten stammen können. Das kostet dann Brutto 14,28 Euro pro Monat. Lässt man 500 Keywords (bis zu 75 Projekte) überwachen, ist man mit 59,50 Euro Brutto pro Monat dabei. Beim kleinsten Paket bindet man sich für mindestens drei Monate.
KeywordMonitor

Ranking Überwachung mit Ranking Spy

Ranking Spy bietet Ranking-Überwachung, Mitbewerberanalyse und beliebige Keywords. Der Dienst lässt sich 14 Tage gratis testen. Es gibt wohl auch einen kostenlosen Account, mit dem man für eine Domain fünf Suchbegriffe alle drei Tage abfragen lassen kann.
Die richtigen Accounts beginnen bei 9,90 Euro brutto pro Monat. Damit erhält man 1000 monatliche Messungen, die man sich dann selbst einteilen kann. Man kann 100 Suchbegriffe alle drei Tage abfragen lassen oder eben 33 Suchbegriffe jeden Tag.
Die Mindestvertragslaufzeit von Ranking Spy beträgt drei Monate.
Ranking Spy

Markenrecherche

Manche Domains sind nicht frei, weil noch kein anderer die pfiffige Idee hatte, sondern weil das Markenrecht dagegen spricht. Um unliebsame Überraschungen zu vermeiden, sollte man immer vor der Registrierung einer Domain beim Deutschen Patent- und Markenamt eine Recherche durchführen.
DPMA Register

Gibt es einen oder mehrere Treffer, dann kann man sich diese anzeigen lassen (Detailansicht). Dabei gibt es einen Punkt, bei dem dann die Nizza-Klassen angezeigt werden. Hier wird beschrieben, für welchen Bereich die Marke gilt.

Anmerkung: Auch beim NSC 2016 war wieder ein Teilnehmer mit dabei, der sich für eine Nische entschieden hat ohne eine Recherche durchzuführen. Dabei hat er sich aber auf eine bestimmte Marke für Glaskeramik-Kochfelder festgelegt. Schon bei einem NSC im Vorjahr (oder im Vorvorjahr) hatte ein Teilnehmer ähnliches gemacht und prompt Ärger mit dem Markeninhaber bekommen.

Verwendetes WordPress Theme ermitteln

Nicht immer gibt der Blick in den Quelltext Aufschluss darüber, welches WordPress Theme verwendet wurde. Und längst nicht alle kann man auf einen Blick erkennen. Aber dafür gibt es ja Webseiten, die nach Eingabe der Url das WordPress-Theme anzeigen.
Welches Theme wird verwendet
dem gleichen Zweck dient auch
WP Theme Detector.
Verwendetes WordPress Theme ermitteln weiterlesen

Evolution einer Nischenseite – Case Study 1

Hier wird nicht nur skizziert wie eine neue Nischenseite entsteht, es werden auch Zahlen genannt und Einblicke indiest atistik gewährt. Allerdings ist diese Case Study schon etwas älter, ob also immer noch Geld mit dieser Seite verdient wird? Aber ob die Seite noch Geld abwirft oder nicht, ändert ja nichts daran, dass die Vorüberlegungen und Keywordrecherche dafür als Beispiel für andere Nischenseiten Bauer dienen können.
Evolution einer Nischenseite Case Study 1

Professionelle Webanalysen mit Google Analytics

Früher hießen die Dinger Besucherzähler, heute nutzt man als Webmaster doch lieber eine Webanalyse. Eine kostenlose Möglichkeit ist Google Analytics: Überwachen Sie Aktivitäten auf Ihrer Website in Echtzeit. Damit Sie sofort sehen, was Erfolg verspricht. Allerdings sollte man bei der Nutzung von Google Analytics auch an den Datenschutz denken, hier hlft dieser sehr informative Artikel weiter: Google Analytics datenschutzkonform einsetzen.

Google Analytics ist kostenlos. Man benötigt ein Google Konto. Das sollte man als Seitenbetreiber aber eh haben, schließlich benötigt man es auch für die Google Search Console.