VG Wort Meldung schon möglich

Bei der VG Wort ist bereits einsehbar, welche Texte 2020 die Mindestanzahl von Aufrufen (bzw. die anteilige Anzahl) erreicht haben, um diese dann für eine Vergütung melden zu können. Im Letzten Jahr lief die Frist für die Meldung bis Ende Mai, die Vergütung erfolgte dann im Herbst. Bei mir am 1. Oktober 2019, aber ich weiß, dass andere Mitstreiter bereits Ende September ihr Geld erhalten haben.

Ohne Meldung keine Vergütung, daher sollte dieser wichtige Schritt nach Einbau der Zählmarken nicht vergessen werden. VG Wort.

VG Wort

Die Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) mit Sitz in München verwaltet die Tantiemen aus Zweitverwertungsrechten an Sprachwerken, auch von Funk und Fernsehen, in Deutschland; Berechtigte sind Autoren und Übersetzer von schöngeistigen und dramatischen, journalistischen und wissenschaftlichen Texten, welche der Urheber an die VG Wort mit einem Meldeformular oder über das Internet angemeldet hat. Die Verwertungsgesellschaft wurde im Februar 1958 auf Betreiben des damaligen Verbands deutscher Schriftsteller (kurz VS; damals ein eingetragener Verein) gegründet. Georg Kahn-Ackermann war einer der Mitbegründer und späterer Ehrenpräsident.

Texte im Internet

Seit 2007 werden auch Onlinetexte durch die VG-Wort-Abteilung Meldesystem für Texte auf Internetseiten (METIS) vergütet. Die Erstauszahlung erfolgte Ende Oktober 2008. Die Vergütung kann grundsätzlich jeder Webseitenbetreiber oder Autor erhalten, was z. B. auch Blogger mit einschließt. Dies ist jedoch mit verschiedenen Voraussetzungen verbunden: So müssen diese Texte kostenlos und frei verfügbar, also ohne Passwortschutz lesbar sein. Zudem muss eine Mindestbesucherzahl pro Jahr erreicht werden, die mittels eigens hierfür vergebenen Zählpixeln von der VG Wort gemessen werden.

VG Wort TOM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.