WordPress Tutorial

DPI Design hat sich die Mühe gemacht und einen WordPress Seo Guide verfasst. Mit Hilfe von 4000 Wörtern werden Fragen rund um Permalinks, Interne Verlinkung, Pagination, Ladezeit Optimierung etc. beantwortet. Das einzige was mich etwas stört ist, wie kann man ein Inhaltsverzeichnis in Hellgründ auf Grau verfassen? Nicht gerade Augenfreundlich.

Das WordPress Tutorial behandelt vor allem die sog. Basics. Aber auf die kann man dann ja weiter aufbauen. WordPress Tutorial DPI Design von Juli 2016.

Pingdom Website Speed Test

Hier kann man mal gucken, wie schnell die eigene Webseite lädt. Das Tool zeigt aber nicht nur die Ladegeschwindigkeit an, sondern gibt noch zahlreiche Infos mit dazu.
So ist meine Test-Seite (nein, nicht dieser WordPress Blog), sondern meine Planschbecken Seite aus der Challenge in 344ms geladen gewesen und damit schneller als 99 Prozent aller dort getesteten Seiten. beim Perfomance Grade hab ich ein B und eine 83. Einmal rot habe ich in der Liste, weil ich kein Caching per .htaccess nutze. Wenn ich auf der Planschbecken Seite das Caching einschalte, sollte das rote F verschwunden sein.
Pingdom – Website Speed Test
Das Tool ist kostenlos.

Megaindex Beta – Backlinkchecker

Ein weiterer Dienst, mit dem man seine Backlinks (oder die der Konkurenz) checken kann. Megaindex ist Beta und kostenlos. Megaindex.

Praktisch: Man kann sich nicht nur die Backlinks einer Domain ansehen. Es werden auch die Outlinks angezeigt, also die Links, die auf der Domain / dem Projekt auf andere Seiten verweisen. So kann man auch selbst mal bei einer Domain einen Schnellcheck machen und sich seine eigenen ausgehenden Links anschauen.

Online Grafiken gestalten

Ab und an braucht man einfach mal eine Grafik als Eyecatcher und am besten soll sie noch schnell erstellt sein. Dafür gibt es diverse Dienste, die verschiedene Templates zur Verfügung stellen, mit deren Hilfe man dann ewas zusammenbauen kann.

Einer dieser Dienste ist snappa.io. Es gibt hier die Möglichkeit einen kostenlosen Account anzulegen, mit diesem kann man fünf Grafiken im Monat erstellen und downloaden. In der Freeversion stehen allerdings nicht so viele Templates und Bilder zur Verfügung, aber um zu schauen, ob der Dienst etwas für einen ist, reicht das durchaus aus.
Die Premiumversion kostet 15 Dollar (bei monatlicher Zahlweise) bzw. 10 Dollar (wenn man ein Jahr im Voraus zahlt). Einziges Manko: Bezahlen mit Paypal ist nicht, man benötigt schon eine Kredidtkarte.

Onpage Tipps (eigentlich für Shops)

Die Onpage Tipps Liste von Seokratie ist zwar eigentlich für Shops gedacht, ein Großteil der Punkteder überwiegende Teil der 43 Punkte lässt sich aber auch auf Nischenseiten oder Themenseiten anwenden. Onpage Tipps Seokratie.

Die meisten der aufgeführten Tipps sollte man kennen, das Rad wird mit der Liste sicherlich auch nicht neu erfunden, aber der eine oder andere Punkt wird eben immer wieder gerne vergessen.

Seite mit Google testen – PageSpeed Insights & TestMySite

Mit Google lässt sich eine Webseite auf ihre Mobil-Freundlichkeit testen. Gibt man bei Test my Site die Url ein erhält man drei Werte, den für mobile Freundlichkeit, den für die mobile Geschwindigkeit und den für den Desktop Speed. Auf einen Blick sieht man, ob Handlungsbedarf besteht, dann sind die Werte nämlich nicht nur niedrig, sondern eben auch rot. Anschließend kann man sich dann auch die Einzelheiten anschauen und genau sehen, wo noch Stellschrauben angezogen werden müssen.
Test my Site

Eigentlich ist TestMySite genau das gleiche wie PageSpeed Insights (ebenfalls von Google zur Verfügung gestellt): PageSpeed Insights. Man erhält auch die gleiche Werte. Zum Arbeiten finde ich PageSpeed Insights besser, nicht so viel Schickimicki auf der Seite. Außerdem kann man PageSpeed Insight auch mit einer Api ansteuern, praktisch, wenn man viele Seiten im Blick haben muss. Und PageSpeed Insight ist auf deutsch 🙂

Ranking überwachen mit dem Ranktracker

Ein weiterer Dienst um das Ranking seiner wichtigen Keywords bei Google und Co. zu überwachen ist Pro RankTracker (PRT). Es gibt sogar eine Free-Version dieses Dienstes mit der man zwei 20 Begriffe und zwei Urls überwachen kann. Die richtigen Accounts kosten dann ab 15 US-Dollar pro Monat. Hier kann man dann 250 Begriffe abfragen und das mit sovielen URLS wie man möchte. Es lassen sich sogar Updates on Demand anstoßen.
ProRankTracker.com

Eyeplorer – Wikipedia Artikel auswerten

Mit dem Eyeplorer lassen sich Zusammenhänge zu Keywords entdecken. Diese müssen allerdings mit einem eigenne Artikel bei Wikipedia vertreten sein. Ich habe den Eyeplorer mal mit Gran Canaria durchlaufen lassen und habe dort aufgeteilt in Organismen, Organisation, Person, Gesellschaft, Wissenschaft & Technologie sowie Ort verschiedene Ideen präsentiert bekommen. Allerdings arbeitet Eyeplorer nicht ganz fehlerfrei, so wurde der Dedo de Dios als Person klassifiziert.

Interessant ist auch, dass man mit der Maus weitere Informationen zu den dargestellten Suchbegriffen erhält. Fahre ich mit der Maus bei Orte auf Pico de las Nieves erfahre ich sofort, dass dies die höchste Erhebung im Zentrum der Insel ist. In der Mitte wird mein Keyword angezeigt, ich kann darunter andere Keywords ziehen, was die Darstellung sofort verändert.

Unten rechts gibt es außerdem ein Zahnrad-Symbol für die Einstellungen. Hier kann man auswählen, ob man mehr oder weniger Keywords angezeigt bekommen möchte.
Eyeplorer – Wikipedia Artikel auswerten weiterlesen